DaWID

Datenzentrierte Wertschöpfungsplattform für Interaktive, assistierende Dienstleistungssysteme

Technische Lösungen aus dem Bereich Mensch-Technik-Interaktion sollen Menschen jeden Alters in jeder Lebenslage unterstützen. Viele Assistenzsysteme sind datengetrieben . Datensammlungen ermöglichen die Beschreibung unserer Umgebung und erlauben vorausschauendes Handeln und die Generierung weiterführender Problemlösungen. Daten sind der Rohstoff unserer Zeit. Sie erfordern einen Wandel hin zu digitalen Geschäftsmodellen auf Basis von Daten, der bereits heute erkennbar ist.

Das Ziel des Projektes DaWID ist die Erforschung und Erprobung einer datenzentrierten Wertschöpfungsplattform, auf der Nutzer ihre Daten transparent und souverän verwalten können. Unternehmen können diese Daten als Basis für innovative Produkte und Dienstleistungen nutzen und können somit den Wertschöpfungsprozess entscheidend beeinflussen. Datenveredlung und bedarfsorientierter Informationsgewinn werden somit entscheidend vorangetrieben.

Um diese Ziele zu erreichen, werden Nutzerbedarfe und Nutzerangebote formalisiert. Einzeldienste müssen zu ganzheitlichen Dienstleistungssystemen zusammengeführt und Verfahren erforscht und erprobt werden, die Datenverarbeitungsketten entlang von Vertragsbeziehungen und Nutzereinwilligungen beschreiben. Dabei stehen konkrete Nutzungsszenarien im Vordergrund, die im Grenzbereich zwischen Gesundheit und Smart Home erarbeitet werden sollen – eine enge Einbindung der Nutzer ist hier essenziell. Im Sinne von neuartigen Geschäftsmodellen und Aspekten der Plattformökonomie wird ein Quantifizierungsmodell entwickelt, welches dabei hilft, die Nutzerdaten semi-automatisch zu bepreisen und somit den Wert von einzelnen (Nutzer-)Daten besser quantifizierbar zu machen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf ethisch-rechtliche Aspekte gelegt und soll stets den Dateneigner und -besitzer in den Vordergrund stellen, damit Nutzerinteressen optimal vertreten werden können.

Projektpartner

Konsortialführer
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Netzwerkpartner

  • Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  • Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg
  • Hochschule für Gesundheit, Bochum
  • Private Universität Witten/Herdecke gGmbH, Witten
  • MedEcon Ruhr GmbH, Bochum
  • International Data Spaces Association, Dortmund

Laufzeit

Juli 2018 bis März 2019 (Phase 2 – Konzeptionsphase)

Förderung

Das Projekt »DaWID« wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet »Digitale Plattformen: Interaktive Assistenzsysteme für den Menschen« unter dem Förderkennzeichen V5IKM011 gefördert.
 

 

DaWID

Projektwebseite