EPItect – Sensorische Anfallsdetektion

Mehr Lebensqualität für Epilepsie-Patienten und Pflegende

Epilepsie zählt zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen weltweit. Charakteristisches Symptom sind wiederkehrende epileptische Anfälle, die für Betroffene und Pflegende sehr belastend sind: Sowohl die Unvorhersehbarkeit der Anfälle als auch die Bewusstseinsstörungen und der Kontrollverlust über verschiedene Körperfunktionen tragen dazu bei, dass sich der Betroffene schwerwiegende Verletzungen zuziehen kann, die eine Pflege verkomplizieren. Eine rechtzeitige Erkennung der Anfälle kann Pflegende unterstützen und dabei helfen, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen für den Patienten zu ergreifen. Neben einer solchen Früherkennung hilft zudem eine genaue Aufzeichnung der Anfälle bei der individuellen Abstimmung der Therapie. Dieser Herausforderung stellt sich das Fraunhofer ISST und entwickelt gemeinsam mit Partnern im Projekt EPItect eine alltagstaugliche Methode, um epileptische Anfälle multimodal zu erfassen.

Durch eine speziell entwickelte IN-Ohr-Sensorik und eine Vernetzungsinfrastruktur, die sowohl über eine App als auch über ein Internetportal funktioniert, soll die Basis für verschiedene technische Innovationen gebildet werden: Mobile Begleiterlösungen, Alarmdienste und Anwendungen für Eltern oder Lehrer – immer mit dem Ziel im Blick, Epilepsiepatienten und ihren Betreuern sowohl stationär als auch im privaten Umfeld eine bestmögliche Lebensqualität zu ermöglichen. Die Evaluationsphase für das Projekt EPItect findet mit Kindern und Jugendlichen sowie mit Erwachsenen statt und wird sowohl stationär als auch im normalen Lebensumfeld durchgeführt. Dabei soll untersucht werden, welchen Einfluss die technologische Innovation auf die medizinische Behandlungsqualität, das Kommunikationsverhalten, etablierte Pflegeabläufe sowie die Lebensqualität von Betroffenen und Pflegenden hat.

 

Projektpartner

  • Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn
  • Cosinuss GmbH
  • Klinik für Neuropädiatrie der Universität, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • DRK-Schul- und Therapiezentrum Raisdorf
  • Hochschule für Gesundheit, Bochum
  • Epilepsie Bundes-Elternverband e.V.

Projektstart

März 2016

Laufzeit

3 Jahre

Förderung

Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm »Pflegeinnovationen zur Unterstützung informell und professionell Pflegender« (Förderkennzeichen: 16SV7482).

Projektinformation

EPItect – Sensorische Anfallsdetektion / Mehr Lebensqualität für Epilepsie-Patienten und Pflegende