Fit für den Beruf:

»HANDELkompetent« entwickelt technik-gestützte Lern-Instrumente für den Arbeitsalltag

Für Unternehmen wird es immer schwieriger, Personal zu finden, das genau die Qualifikationen aufweist, die im Betrieb benötigt werden. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es damit umso wichtiger, die bestehende Belegschaft mit den nötigen Kompetenzen auszustatten. Am Beispiel des Einzelhandels wird nun in einem Forschungsprojekt ein Konzept entwickelt, welches das Kompetenzmanagement in Unternehmen erleichtert und durch technologiebasierte Lernformen unterstützt.

 

Das Problem

Offene Stellen adäquat oder überhaupt zu besetzen, wird für Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Deutschland immer schwieriger. Dies gilt auch für nichtakademische Berufe. Die Gründe liegen beispielsweise im demografischen Wandel, Veränderungen im Erwerbsverhalten und in der hohen Spezialisierung der Arbeit mit sich schnell ändernden Anforderungen.

Um ihre Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, müssen Unternehmen auf diese Entwicklung reagieren. Im Rahmen der strategischen Personalpolitik spielt eine professionelle berufsbegleitende Kompetenzentwicklung eine Schlüsselrolle, denn sie sichert eine hohe Leistungsfähigkeit der Beschäftigten im gesamten Erwerbsleben. Für Kleine- und Mittelständische Unternehmen, die in Deutschland 99 Prozent der Betriebe ausmachen, ist dies mit einem erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand verbunden, der oft nur schwer zu stemmen ist.

 

Das Ziel

Ziel des Projektes »HandelKompetent« ist es, ein modulares Konzept zur Personalentwicklung zu erarbeiten, das sich reibungslos in betriebliche Abläufe integrieren lässt. Über eine Online-Plattform sind die Lernmodule jederzeit über Tablet-PC abrufbar. »Kompetenzpaten« unterstützen zudem die Lernenden, die in altersübergreifenden Lerntandems organisiert sind. So werden, gerade bei älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, eventuelle Berührungsängste mit neuen Technologien leichter abgebaut. Neben der aktiven Förderung und Entwicklung von Kompetenzen und die dadurch erzielte Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit, Selbstkompetenz und Innovationsfähigkeit der einzelnen Beschäftigten soll in dem Projekt auch ermittelt werden, welche Lernsituationen und -orte sich besonders positiv auf den Lernerfolg auswirken. Das Fraunhofer ISST entwickelt die technische Infrastruktur auf Basis von Beacons, Tablets und der freien eLearing-Plattform ILIAS, so dass die Lernsituation automatische erkannt wird und die passenden Inhalte bereitgestellt werden.

 

Projektpartner

 

Umsetzungspartner

 

Laufzeit

Mai 2015 bis April 2018

 

Förderung

Das Projekt »Handel kompetent! – Demografie-sensibles Kompetenzmanagement für KMU durch begleitete, situationsadaptive und innovative Technologie-gestützte Lernformen« wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Themenfeld 2.2 »Kompetenzmanagement für längere Beschäftigungsfähigkeit« des Förderschwerpunktes »Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel« des Förderprogramms »Arbeiten – Lernen –Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt« unter dem Förderkennzeichen 01FK14018 gefördert.

 

Projektwebseite

www.handelkompetent.de

 

Innovationspreis IT für »HANDELkompetent«

Projekt »Handel kompetent« gewinnt den Innovationspreis IT in der Kategorie »E-Learning« der Initiative Mittelstand.