International Data Space

Die International Data Spaces-Initiative (IDS-Initiative) ermöglicht offene Datenmarktplätze für die Wirtschaft. Auf ihnen werden Daten zwischen vertrauenswürdigen Partnern sicher getauscht. Datensouveränität aller Partner wird über die gesamte Datenwertschöpfungskette gewahrt.

Der International Data Space ist Teil einer sicheren Dateninfrastruktur und damit eine Schlüsseltechnologie für innovative Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI). Er trägt zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft sowie zur gesellschaftlichen Prosperität bei. Als wichtiger Baustein der digitalen Infrastruktur hilft der International Data Space dabei, die Chancen der KI zum Wohle von Menschen und Unternehmen zu nutzen und gleichzeitig Risiken zu begegnen.

Das Fraunhofer ISST leitet die Forschungsarbeiten zum International Data Space und führt das Konsortium aus neun Fraunhofer-Instituten an, das vom Bundesforschungsministerium mit der Entwicklung der Architektur beauftragt wurde.

Damit Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich beschreiten können, sind ein geregelter Umgang mit Daten sowie ein sicherer unternehmensübergreifender Datenaustausch notwendig. Hierzu entwickelt das Fraunhofer ISST gemeinsam mit zahlreichen weiteren Fraunhofer-Instituten eine »International Data Space«-Referenzarchitektur. Diese bürgt für digitale Souveränität über Daten und Dienste und sichert die digitale Identität aller Beteiligten. Der International Data Space ist ein virtueller Datenraum, in dem alle Unternehmen, die sich an die gemeinsamen Spielregeln halten, Daten sicher und vertrauensvoll austauschen, verknüpfen und anreichern können. Die »International Data Spaces Association« als Anwenderverein mit rund hundert Mitgliedern aus Wirtschaft und Wissenschaft, begleitet die Pilotierung dieser Architektur in ausgewählten Anwendungsfällen.

Das Vorhaben leistet einen vorwettbewerblichen Beitrag für die deutsche Industrie, indem es die Grundlagen für kooperative, offene Datenplattformen der Datenökonomie legt, die Anwendbarkeit bestehender Standards demonstriert sowie weitere Standardisierungsbedarfe aufzeigt und »Betriebs- und Geschäftsmodellmuster« für die Datenökonomie identifiziert. In der Anwendung konzentriert sich das Vorhaben auf unterschiedliche Bereiche wie Automobilität, Material, Energie, Medizin oder Logistik. Die Ergebnisse kommen nicht nur den Unternehmen, sondern auch verwandten Initiativen in den Themenfeldern Industrie 4.0 und Smart Services zugute.

Fraunhofer ISST entwickelt zentrale Softwarekomponenten

Das Fraunhofer ISST hat die Federführung für die Entwicklung der zentralen Softwarekomponenten wie den »International Data Space Base Connector« und den Konfigurationsmanager. Darüber hinaus entwickelt das Fraunhofer ISST die datensouveräne Programmiersprache D° (gesprochen [diˈgrē]) und verantwortet auch das International Data Space LAB, in dem die Implementierungen des International Data Space zusammenfließen und das als erste Anlaufstelle für die Verprobung und Präsentation von Ergebnissen dient.

IDS ist Teil des Fraunhofer-Clusters of Excellence »Cognitive Internet Technologies« (CCIT)

Die Arbeit im Forschungszentrum International Data Space fließt ein in das Fraunhofer-Cluster of Excellence »Cognitive Internet Technologies« (CCIT): Hier arbeitet die Fraunhofer-Gesellschaft massiv an zentralen Schlüsseltechnologien für das kognitive industrielle Internet mit dem Ziel, eine Infrastruktur für eine agile, flexible und wettbewerbsfähige Industrie zu errichten. Dazu bündelt der Forschungs-Cluster CCIT die Kompetenzen von dreizehn Fraunhofer-Instituten aus der Mikroelektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik und der Produktion.  

Die erstklassigen Forschungs- und Entwicklungskompetenzen aus den einzelnen Instituten werden im CCIT zusammengeführt und in gemeinsamer Arbeit auf das Ziel ausgerichtet, digitale Souveränität für Unternehmen zu unterstützen und vertrauenswürdige Technologien für innovative Formen der industriellen Datenökonomie bereitzustellen.

Partner:

Fraunhofer-Institute:

Die International Data Spaces Association mit zahlreichen Unternehmen wie,

  • Allianz
  • Atos
  • Bayer HealthCare
  • Boehringer Ingelheim
  • KOMSA
  • REWE Systems
  • Bosch
  • Salzgitter
  • thyssenkrupp
  • ... uvm.

 

Laufzeit:

Seit 2015, inzwischen in der zweiten Förderphase unter dem Titel »InDaSpace Plus« bis 2020

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

 

 

Video: Die intelligente Dateninfrastruktur für die Wirtschaft

Weitere Informationen:

INTERNATIONAL DATA SPACES

INTERNATIONAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE

Digitale souveränität über Daten

White Paper

 

INDUSTRIAL DATA SPACE

Datensouveränität in der digitalen Wirtschaft

INDUSTRIAL DATA SPACE

Im Überblick  

Daten souverän austauschen:

Vernetzte Supply Chains mit dem Industrial data Space.

Referenzarchitekturmodell für den Industrial Data Space

(in Englisch)

DIGITALE SOUVERÄNITÄT

Beitrag des Industrial Data Space

Review: Industrial Data Space auf der CeBIT 2017

Review: Industrial Data Space auf der Hannover Messe Industrie 2017