Recht-Testbed

 

Rechtssicherheit bei autonomen Vertragsverhandlungen in der Industrie 4.0 unterstützen


Neben der Digitalisierung und der Individualisierung ist die Automatisierung die dritte wesentliche Säule der Industrie 4.0. Mit der zunehmenden Vernetzung in der Fertigung und der Logistik werden viele Prozesse vereinfacht, können letztlich sogar autonom durch spezielle Softwarekomponenten (Agenten) durchgeführt werden. Das »Recht-Testbed« bietet eine Simulationsumgebung zur Unterstützung der Agentenentwicklung durch KMUs mit den Schwerpunkten der Rechts- und IT-Sicherheitsprüfung.

 

 

Die Herausforderung

Wenn Menschen einen Vertrag abschließen und durchführen, dann gilt das Bürgerliche Gesetzbuch BGB oder ergänzend das Handelsgesetzbuch HGB. Wenn Maschinen in der Industrie 4.0 Verträge schließen und diese anschließend vollautomatisiert durchführen, dann gilt es, zahlreiche schwierige Rechtsfragen zu klären. Denn technisch ist es bereits möglich, Maschinen miteinander verhandeln und Verträge abschließen zu lassen. Doch was bedeutet das für das geltende Recht? Oder vielleicht eher: Welches Recht gilt und wie sehen rechtssichere Lösungen aus? Diese und weitere Fragen sollen im Projekt Recht-Testbed beantwortet werden.
 

Unsere Leistung

Im Projekt Recht-Testbed unterstützt das Fraunhofer ISST insbesondere bei der Konzeption von Use-Cases und der Erhebung von Anforderungen. Zudem entwickeln unser MitarbeiterInnen und Mitarbeiter federführend die Gesamtkomponentenarchitektur und die Schnittstellengestaltung des Recht-Testbeds. Bei der Architekturkonzeption wird eine zu den Referenzarchitekturmodellen der International Data Spaces und der Industrie 4.0 (RAMI) kompatible Lösung erarbeitet. Das gesamte Projekt wird von der Plattform Industrie 4.0 unterstützt.
 

Das Ergebnis  

Im Recht-Testbed werden Verhandlungen und Vertragsabschlüsse von Maschinen simuliert und die rechtlichen Problemstellungen analysiert. Es werden Handlungsempfehlungen für die Entwicklung neuer rechtlicher Standards gegeben. Aus dem Projekt sollen konkrete Ansätze und Werkzeuge, Musterklauseln und -verträge hervorgehen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten damit eine Basis, um rechtliche Risiken durch die Kommunikation zwischen Maschinen besser einschätzen zu können. Ferner wirkt das Recht-Testbed unterstützend bei der Entwicklung eigener Softwareagenten auf Basis von Templates und zielgerichteten Evaluationen.

Partner

  • Fraunhofer IML
  • Universität des Saarland (Institut für Rechtsinformatik IFR)
  • HGI-Horst-Görtz-Institut für Sicherheit in der Informationstechnik 

Das Projekt im Netz

https://legaltestbed.org/

https://www.plattform-i40.de/PI40/Redaktion/DE/Kurzmeldungen/2019/2019-07-25-Rechtstestbed.html

 

Die Förderung

  • Förderer: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Förderkennzeichen: 13I40V002A
  • Laufzeit: 05/2019-04/2023