Forum  /  23.11.2016, 14:00 Uhr bis 18:30 Uhr

»Wenn Technik heilen hilft - Mediziner zwischen Webtherapie, Apps und Wearables«

Fraunhofer-inHaus-Zentrum am 23. November 2016

Sie stehen für »The Next Big Thing« der technischen Innovationen: Wearables, Devices und Apps bilden einen neuen boomenden Markt in der Technologiebranche. Mit einem vom Branchenverband Bitkom erwarteten jährlichen Wachstum von 24 Prozent für den europäischen Markt steigt der Anteil smarter Technologien bis 2018 auf 8,9 Milliarden Euro an! Nach den ersten technischen Versuchen auf dem Gebiet sind die Erwartungen an die künftige Generation von Apps und Wearables dementsprechend hoch.

Bedingt durch den demographischen Wandel, eine zunehmende Verbreitung chronischer Erkrankungen und nicht zuletzt durch das gesteigerte Bedürfnis der Menschen nach einem gesunden, vitalen und aktiven Leben, zählt der Gesundheitsbereich gegenwärtig zu einem der größten Wachstumsmärkte weltweit.

Dabei geht die Entwicklung weg von akuter Patientenversorgung hin zu einer abgestimmten, patientenzentrierten Behandlung. Von daher benötigen Ärzte, Krankenhäuser und pflegerische Einrichtungen für die neue digitale medizinische Arbeit einen genauen Fahrplan, um den Schritt in die vernetzte Welt erfolgreich zu meistern. Wie gelingt eine Webtherapie? Welche Sensorik kann wie für Patienten und Anwendungen eingesetzt werden? Wie ist der richtige Umgang mit getrackten Patientendaten? Und in welcher Form können die Vitalparameter anschließend in den Praxis- oder Krankenhausprozess verarbeitet werden?

Diesen und weiteren spannenden Fragen und Aspekten zur »heilenden Technik« und »tragbaren Gesundheitsvorsorge« wollen wir uns in der Vortrags-Session unseres 7. inHaus-Forums, das wir gemeinsam mit Medecon Ruhr und der Stiftung Gesundheit veranstalten, widmen. Der anschließende Workshop-Part der Veranstaltung gibt den Teilnehmern zudem die Möglichkeit, Herausforderungen, Probleme, Ideen und Lösungsansätze direkt anzusprechen, in interdisziplinärer Runde praxisnah zu diskutieren und Entwicklungskonsortien anzubahnen.

Das Fraunhofer ISST ist beim inHaus-Forum mit zwei Vorträgen vertreten. Dr. Wolfgang Deiters und Salima Houta werden sich hierbei dem Thema Wearables widmen: Welche Tracker sind einfach, kostengünstig und effektiv einsetzbar? Wie können Trackerdaten in den Praxis- und Krankenhausprozess eingebunden werden? Und wie sind bestehende Sensorik und kluge Algorithmen in der Lage, die Lebensqualität von Epilepsie-Patienten verbessern? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen zu innovativen Gesundheitstechnologien erhalten Sie am Mittwoch, den 23. November, im inHaus Duisburg.

http://www.inhaus.fraunhofer.de/de/Veranstaltungen.html