Messe  /  25.4.2017  -  27.4.2017

Fraunhofer ISST präsentiert Epilepsie-Anfallserkennungssystem EPItect »on-top-of« EFA und Digitalisierungsstrategien für Krankenhäuser am Beispiel Aarhus

Messe Berlin, Halle 4.2 • Stand E-114

Was bedeutet »Digitalisierung im Gesundheitswesen« und wie können Digitalisierungs- und Innovationsstrategien ausgestaltet werden? Was können wir von unseren dänischen Nachbarn in Sachen Krankenhaustechnik lernen und welche Umsetzungsmöglichkeiten haben wir in Deutschland? Wie können, gezeigt am Beispiel des Projekts EPItect, telemedizinische Services auf Basis der Elektronischen FallAkte aufgebaut werden? Antworten auf diese Fragen, anregende Diskussionen und spannende, interaktive Exponate bietet das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST auf der conhIT (25. bis 27. April 2017) in Berlin.
 

Unsere Exponate im Überblick:

  • EPItect: Das Anfallsdetektionssystem für Epilepsiepatienten und Pflegende

    Im BMBF geförderten Gemeinschaftsprojekt EPItect wird ein nicht-invasives Sensorsystem entwickelt, das wichtige Biosignalmuster zur Erkennung epileptischer Anfälle detektiert und in einem Anfallskalender dokumentiert. Zur Gewährleistung einer sicheren Datenkommunikation entwickelt das Fraunhofer ISST ein telemedizinisches Portal sowie die App myEPI »on-top-off« EFA – also der Elektronischen FallAkte. Dies erlaubt ein intersektorales Zusammenspiel von Patienten, Pflegenden und Ärzten.
     
  • Das »Super-Hospital« in Aarhus, Dänemark: Innovative Digitalisierungsstrategien – ein Vorbild für Deutschland?

    In Aarhus entsteht am Universitätsklinikum ein Neubau, der die Fläche des bestehenden Gebäudekomplexes mehr als verdoppelt. Die Infrastruktur ist geprägt durch einen massiven Technikeinsatz. Das Fraunhofer ISST begleitet diesen Prozess als Digitalisierungsberater und Innovationsmanager. Auch deutsche Kliniken setzen sich verstärkt mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Ein Beispiel des Fraunhofer ISST aus dem Bereich Tracking&Tracing ist der Einsatz der Microsoft Hololens Augmented Reality, um Krankenhausobjekte verfolgen und zusätzliche Informationen für den Benutzer darstellen zu können.
     

Vortrag des RZV und des Fraunhofer ISST auf der conhIT:

  • MDK-Prüfungen nach der neuen Prüfverfahrensvereinbarung – Fristeinhaltung mittels einer eHealth-Plattform

    Der MDK EFA-Arbeitsplatz dient der Optimierung von Prüfverfahren durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Die Anwendung soll gewährleisten, dass Krankenhäusern eine fristgerechte Einreichung bestimmter medizinischer Dokumente zur Prüfung einer Rechnung ermöglicht wird. Somit wird das Medizincontrolling automatisiert und gleichzeitig entlastet.

    Den Vortrag der Referenten Markus Stein (Strategisches Produktmanagement Krankenhaus, RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH) und Salima Houta (wissenschaftliche Mitarbeiterin Fraunhofer ISST) können Interessierte am 27. April in der Zeit von 10.10 Uhr bis 10.30 Uhr im Kongresssaal B besuchen.

    Das Fraunhofer ISST präsentiert seine Lösungen auf der ConhIT (Berlin, 25.- 27. April 2017) im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes zusammen mit dem Fraunhofer FOKUS, dem Universitätsklinikum Aachen, dem Verein Elektronische FallAkte e. V. und der Healthcare IT Solutions GmbH. Der Stand befindet sich in Halle 4.2, Stand E-114.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Weitere Informationen:

www.conhit.de

www.isst.fraunhofer.de

http://www.epitect.de/

www.efa.fraunhofer.de