Kongress  /  16.5.2018  -  17.5.2018

Künstliche Intelligenz in Früherkennung, Diagnostik und Therapie

Am 17.5. wird Dr. Sven Meister (AL »Digitization in HealthCare«) im Rahmen des Klinikkongress Ruhr von im Forum 4.2 mit dem Thema »Künstliche Intelligenz in Früherkennung, Diagnostik und Therapie« referieren und aufzeigen, wie die Auswertung alltäglich anfallender Patientendaten mit Hilfe »digitaler Biomarker« bei Früherkennung und Therapiebegleitung helfen kann.

»Künstliche Intelligenz« ist in der Medizin mittlerweile mehr als ein Zauberwort. Sie erlaubt es, aus den immer weiterwachsenden Mengen an Gesundheitsdaten intelligent nutzbare Datenmuster zu generieren und sie unterstützend in Früherkennung, Diagnostik und Therapieentscheidungen einzusetzen. Die Künstliche Intelligenz ermöglicht immer mehr Synergien zwischen Gesundheitsforschung und Gesundheitsversorgung und verbindet die Bereiche in optimaler Weise. Aber sie wirft auch Fragen auf:

  • Inwiefern verbessert Künstliche Intelligenz die medizinische Versorgung?
  • Bringt uns die KI auf ein längst überfälliges Level medizinischer Innovation (»personalisierte Medizin«)?
  • Können künstliche und humane Intelligenz in der Medizin eine fruchtbare Symbiose eingehen?
  • Was ändert sich für die Patienten in den klinischen Abläufen und im ärztlichen Selbstverständnis?
  • Wie kommt die Innovation rechtlich, wirtschaftlich und praktisch in den klinischen Alltag?

Mit den Visionen und Herausforderungen, aber auch mit den Sorgen und Befürchtungen rund um das Thema Künstliche Intelligenz beschäftigt sich das Forum. Schwerpunkte sind vor allem der Stand der technologischen Entwicklung, die Zukunft der radiologischen Diagnostik, neue Perspektiven für akutmedizinische Entscheidungsprozesse und die Auswertung alltäglicher Patientendaten mit Hilfe »digitaler Biomarker«.

Später am Tag (15:30-17 Uhr), wird er als Sprecher außerdem aktiv zum »Kick off« des Chronic Care  Congress Ruhr, der vom 12. Bis zum 13. Juni 2019 stattfinden wird, beitragen. Auf diesem »Kick-off« sollen die Grundgedanken dieses Kongresses vorgestellt werden.  Beispielhaft und keineswegs abschließend werden in Kurzbeiträgen spannende Facetten des Themas skizziert – verbunden mit dem Angebot, sich in die Vorbereitung und Durchführung des 1. Chronic Care Congress Ruhr einzubringen.

Der Chronic Care Congress Ruhr soll der Ort sein, an dem sich von der Biomedizin bis zu den Sozialberufen, von der epidemiologischen Forschung bis zur heilberuflichen Praxis die verschiedensten Expertisen und Erfahrungen begegnen, um sich mit der Herausforderung, dass Langzeit- und chronische Erkrankungen sich zur wohl größten Herausforderung für das Gesundheitswesen hochentwickelter Länder entwickeln, gemeinsam zu befassen, denn auch wenn die Chancen, mit derartigen Erkrankungen gut leben zu können, insgesamt deutlich zunehmen, ist in der Versorgung chronisch kranker Menschen noch viel zu tun.