Tagung/Kongress  /  8.9.2019  -  11.9.2019

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V.

Ein vielversprechendes und interessantes Programm wurde für den September in Dortmund zusammengestellt und bietet in vier Fachbereichen sowie in der Sektion »Medizinische Dokumentation« ein gutes Zusammenspiel der Thematik, bei dem immer im Fokus bleibt, wie Verküpfungen und Interdisziplinarität unterstützend wirken können. Herausforderungen durch aktuelle Trends, wie z.B. die Digitalisierung des Gesundheitswesens, die intelligente Analyse von hochdimensionalen sowie von Omics-Daten, der Einsatz künstlicher Intelligenz, die strukturierte Dokumentation medizinischer Daten, die personalisierte Medizin, der Datenschutz in der Medizin u. v. m. werden thematisiert, um Lösungsansätze zu finden und Ideen auszutauschen.

Zur besseren Übersicht, werden alle angenommenen Beiträge über Open Access veröffentlicht und sind über die im Programmheft aufgeführte DOI ab dem 06.09.2019 online verfügbar. Die Langbeiträge werden in der Serie »Studies in Health Technology and Informatics« oder der Online-Zeitschrift »GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (MIBE)« veröffentlicht. Die Abstracts von Vorträgen und Postern erscheinen auf der Kongress-Seite von German Medical Science unter dem Link https://www.egms.de/de/meetings/gmds2019/.

Ebenso erscheinen die Abstracts von Workshops in German Medical Science, deren Autoren dies angemeldet haben.

Die Konferenz findet in den Gebäuden 44 (FB 9 Wirtschaft), 42 (FB 4 Informatik), 40a (Kostbar) und 40 (FB 1 Architektur) der Fachhochschule Dortmund statt.

 

Programmablauf

Sonntag, 8.9.19: Anreise, Tutorien, Gremiensitzungen, Get Together

Montag, 9.9.19: Eröffnung, Wissenschaftliches Programm, Workshops, Panels, Sonderveranstaltungen, DASA-Führungen, GMDS Mitgliederversammlung, Empfang im Dortmunder U, Young Scientist Night, Senior Scientist Night

Dienstag, 10.9.19: Wissenschaftliches Programm, Workshops, Panels, Sonderveranstaltungen, Industrieworkshops, Gremiensitzungen, DASA-Führungen, Gesellschaftsabend im Westfalenstadion, Science Slam

Mittwoch, 11.9.19: Tutorien, Wissenschaftliches Programm, Workshops, Panels, Sonderveranstaltungen, Gremiensitzungen, Abschlussveranstaltung, Übergang in die Jahrestagung der MI Initiative

 

Rahmenprogramm (frühzeitige Registrierung nötig)

Sie können sich zu den folgenden Veranstaltungen zusammen mit Ihrer Konferenzregistrierung über die Online Registry anmelden.
Bitte beachen Sie, das die Plätze limitiert sind, daher ist eine frühe Anmeldung ratsam!

Montag, 9.9.19: Empfang im Dortmunder U: LEIDER AUSGEBUCHT
Beginn: 19:30 Uhr
Kosten: kostenfrei
Ort: Dortmunder U Zentrum für Kunst und Kreativität

Dienstag, 10.9.19: Gesellschaftsabend:
Echte Liebe im Signal Iduna Park - westfälische Kultur in schwarz-gelb für Fans von Fußball und Feiern -
Beginn: 19:00 Uhr
Kosten: 50 € pro Person (enthalten sind Eintritt, eine Stadionführung sowie das Menü; die Getränke sind exklusive)
Ort: Signal Iduna Park (Westfalenstadion)

 

Rahmenprogramm (spontane Teilnahme möglich)

Montag, 9.9.19: Young Scientist Night
Nach dem Empfang durch die Politik kann der Abend in geselliger Atmosphähre ausklingen.
Beginn: im Anschluß an den Empfang
Kosten: auf Selbstzahlerbasis
Ort: Kraftstoff (Augustastraße 2, 44137 Dortmund)

 

 

Beteiligung des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik:

09.09.2019

10:45-11:45

mHealth (PS6)

 

Vortrag von unseren Wissenschaftlern Andre Hellwig und Corinna Simon zum Thema:

»Versorgungsforschung in der Psychotherapie − Potentiale von Neurogaming in der Therapiebegleitung von Kindern und Jugendlichen«

 

 

10.09.2019

11:15-12:45

Bild- und Biosignalverarbeitung (VS3)

 

»Erkennen von parkinsonassoziierten Mustern im Schlaf und Neurovegetativum« – Vortrag von Pinar Bisgin aus der Abteilung »Gesundheitswesen« des Fraunhofer ISST in Kooperation mit Frau Prof. Dr. med Christina Haubrich vom Facharztzentrum Düsseldorf.

 

 

10.09.2019

16:30-18:00 Uhr

Clinical Data Science (VS19) –

 

Marcel Klötgen vom Fraunhofer ISST, Abteilung Gesundheitswesen und Ann-Christin Weiergräber vom Uniklinikum Aachen referieren zur Thematik:

»Abbildung eines Data Use & Access Prozesses zum Datenaustausch für die klinische Forschung auf Basis internationaler Standards in SMITH – Smart Medical Information Technology for Healthcare«

 

 

 

 

11.09.2019

8:00-11:00 Uhr

Workshop – Perspektiven der Elektronischen FallAkte

(EFA) (WS38)

 

Die Elektronische FallAkte (EFA) hat mit der Spezifikation 2.0 die technische Reife erzielt, um Leistungserbringern eine sichere und nachhaltige, intersektorale Kommunikation zu ermöglichen. Die

EFA wird inzwischen in unterschiedlichen Versorgungsszenarien erfolgreich eingesetzt und wird daher auch von der Gesundheitspolitik als wichtiges Werkzeug der arztgeführten Kommunikation wahrgenommen.

 

Als Institut, das bereits 2006 mit der Aufgabe beauftragt wurde, eine Spezifikation für den einrichtungsübergreifenden Datenaustausch zu entwickeln, werden die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Fraunhofer ISST diesen Workshop leitend mitgestalten. Tim Wilking wird zum technischen Einsatz der Elektronischen FallAkte referieren und ein Austausch zwischen Erfindern, Programmierern, politischen Entscheidern und Anwendern soll ermöglicht werden.

 

11.09.2019

8:30-11:00 Uhr

und

13:00-14:30

Workshop – Adaptierbarkeit und Zielorientierung bei der Anwendung von KIS-Reifegradmodellen

(WS14_2)

 

Die einrichtungsübergreifende Anwendbarkeit bestehender KIS-Reifegradmodelle stößt häufig an die Grenzen einer heterogenen KIS-Landschaft. Grund hierfür ist zum einen die zumeist starre Auswahl an Reifegradindikatoren, die sich nur selten auf alle Ebenen der KIS-Qualität beziehen und zudem durch einen hohen Abstraktionsgrad gekennzeichnet sind. Ein anderer Grund liegt in den Verrechnungslogiken, die der jeweiligen Reifegradzuordnung

zugrunde liegt. Diese weisen entweder einen kumulativen Charakter auf („je mehr desto besser“) oder sie orientieren sich an einem normativen Goldstandard („One size fits all“). Sowohl die festgelegte Auswahl und der hohe Abstraktionsgrad der Indikatoren, als auch deren Verrechnung führen dazu, dass die IT-bezogene Zieldiversität, die sowohl zwischen den Krankenhäusern vorherrscht, aber auch in den Einrichtungen zwischen Fachbereichen und Professionen auftritt, unberücksichtigt bleibt. Vor diesem Hintergrund werden in dem mwmKIS-Workshop aktuelle KIS Reifegradmodelle vorgestellt und kritisch diskutiert. Ziel ist die Erarbeitung eines Lösungsansatzes, der bestehende KIS-Reifegradmodelle in einem adaptiven Verfahren integriert. Dieser integrierte Ansatz soll es Krankenhäusern ermöglichen, im Sinne eines modularen Baukastensystems eine einrichtungsspezifische KIS-Reifegradmodellierung vorzunehmen.

 

Anja Burmann der Abteilung »Gesundheitswesen« wird im Rahmen diese Workshops das Fraunhofer Reifegradmodell »Digitales Krankenhaus« vorstellen und die Teilnehmer die vom Fraunhofer ISST entwickelte Messung zum Reifegrade einer Klinik einführen.

 

 

11.09.2019

13:00-14:30 Uhr

mHealth & Diagnostik (VS6)

 

Dr. Sven Meister, Leiter der Abteilung »Gesundheitswesen am Fraunhofer ISST führt den Vorsitz über diese Sektion. Themen:

  • Acceptance of mHealth Apps for Self-Management among People with Hypertension
  • Wie verbreitet ist der Bluetooth Low Energy (BLE) Standard in mHealth? - Pilotevaluation von BLE Smartphone-Anwendungen in Bezug auf Standardkonformität
  • Real-time & Autonomous Data Transmission for Vital-Sign Telemonitoring: Requirements & Conceptualization
  • Analysing Fitness Tracker Apps Data Transmission Behaviour
  • Evaluation der Wirksamkeit einer Assistierenden Gesundheitstechnologie: Erfahrungen aus der Phase-III-Therapiestudie AGT-Reha-WK
  • Die Digitalisierung der Neuropathologie am Beispiel der digitalen Biopsie: Eine qualitative Untersuchung zur Erforschung der potentiellen Auswirkungen